Was genau ist Astronomie? Geschichte & Definition

Blog

Dank der Wissenschaft der Astronomie ist jede Nacht das gesamte Universum über uns zu sehen. Obwohl wir alle diese „Sternendecke“-Momente hatten, sind sie alle Illusionen. Aus kosmischer Sicht sind die sichtbaren Planeten und hellen Sterne, die Sie mit Ihren Augen sehen können, normalerweise nahe bei uns, aber der Nachthimmel hat eine erstaunliche, fast unergründliche Tiefe. Neben unserer eigenen Galaxie, der Milchstraße, können auch andere Galaxien mit Teleskopen auf der Erde und im Weltraum und in verschiedenen Wellenlängen des Lichts von allen möglichen kosmischen Objekten untersucht werden.

Hier finden Sie alles, was Sie über Astronomie wissen müssen, einschließlich dessen, was sie ist und was sie nicht ist, und wie aktuelle Fortschritte in der Disziplin sie faszinierender denn je machen.

ASTRONOMIE-DEFINITION

Was bedeutet es, Astronomie zu studieren? Es ist die Disziplin der Wissenschaft, die sich laut einem Wörterbuch mit Himmelsobjekten, dem Weltraum und der physischen Welt als Ganzes befasst.

WAS Astronomen tatsächlich tun (und nicht tun)

Astronomen interessieren sich nicht für Sternenbeobachtungen. Oder sie werden zumindest nicht mehr benötigt. Nehmen Sie noch einmal an, wenn Sie glauben, ein Astronom wandert Berge hinauf, um Nacht für Nacht durch das Okular eines riesigen Teleskops zu blicken. Da Teleskope jetzt ferngesteuert werden können, ist es für moderne Astronomen üblich, einfach Beobachtungen anzufordern und am nächsten Morgen computergenerierte Daten und Bilder zur Analyse zu erhalten. Dies umfasst das Hubble-Weltraumteleskop und andere Weltraumteleskope.

Viele Leute verwechseln Astronomie und Astrologie. “Sie sind also Astrologe, richtig?” wurde jedem professionellen Astronomen irgendwann gesagt. Astrologie und Astronomie sind keine Synonyme mehr, waren es aber einmal. Obwohl die beobachtende Astronomie auf 3.000 v. Im alten Ägypten und Mesopotamien waren antike Astrologen für die Berechnung von Sonnenfinsternissen, Planetenbewegungen und Theorien über die Funktionsweise des Nachthimmels verantwortlich. Sie glaubten, dass himmlische Ereignisse und Ausrichtungen einen direkten Einfluss auf die menschlichen Angelegenheiten hatten.

Moderne Astrologen versuchen etwas Ähnliches, indem sie pseudowissenschaftliche Vorhersagen über das Leben der Menschen machen. Astrologie ist keine wissenschaftliche Disziplin.

WAS SIND DIE VERSCHIEDENEN ARTEN DER ASTRONOMIE?

Im letzten Jahrhundert wurde die Astronomie in zwei Lager geteilt: beobachtende Astronomie (Sammeln von Daten über den Nachthimmel mit Teleskopen und Kameras) und theoretische Astronomie (unter Verwendung dieser Daten, um zu analysieren, zu modellieren und zu theoretisieren, wie Objekte und Phänomene funktionieren).

Sie ergänzen sich gegenseitig, aber die moderne Astronomie umfasst viele Teilgebiete, von der Astrometrie bis zur Exoplanetologie, die sich grundlegend überschneiden, aber dabei helfen, die vielen Dinge zu erklären, die Astronomen leisten. Was sie alle bedeuten, ist wie folgt:

Astrometrie ist ein altes Gebiet der Astronomie, das sich mit präzisen Berechnungen der Bewegungen von Sonne, Mond und Planeten befasst. Sonnen- und Mondfinsternisse sowie Meteorschauer werden alle vorhergesagt. Die Exoplanetologie, eine relativ junge und faszinierende Wissenschaft, die sich mit der Entdeckung und Charakterisierung von Planeten außerhalb unseres Sonnensystems befasst, ist ebenfalls enthalten.

Wie ist laut planetarischer Astronomie das Sonnensystem entstanden? Dies ist die zentrale Frage in der Planetenastronomie, die Geburt, Entwicklung und Tod von Planeten, Monden und anderen Himmelskörpern untersucht. Die Planetengeologie ist auch im Sonnensystem enthalten.

Astrophysiker verwenden physikalische Prinzipien und Ideen, um Himmelsbeobachtungen zu erklären. Es ist ein Versuch, mich selbst zu verstehen.