Zeitleiste der Astronomie

Definition

Astronomie ist das Studium des Universums sowie der Himmelsobjekte, aus denen es besteht, und der Prozesse, die ihr Leben regulieren. Astronomie ist hauptsächlich ein Studium der Beobachtung. Astronomen verwenden elektromagnetische Strahlung, die sichtbares Licht, UV-, Infrarot- und Röntgenstrahlen umfasst, die von Sternen und anderen Himmelsobjekten abgegeben werden. Das Teleskop ist eines der wichtigsten Werkzeuge für einen Astronomen, da das Licht dieser Objekte das wichtigste Mittel zu ihrer Untersuchung ist.

Astronomie ist angesichts der Größe des Kosmos (der grenzenlos sein könnte) ein riesiges Gebiet. Astronomen untersuchen unter anderem Sterne, Galaxien, Nebel und Supernovae. Aufgrund der immensen Entfernungen zwischen der Erde und anderen Objekten blicken Astronomen auch in der Zeit zurück, wenn sie weiter weg schauen. Dies liegt an der Zeit, die das Licht benötigt, um von der Quelle zu uns auf der Erde zu gelangen.

Zeitleiste und Geschichte

Seit Beginn der Zivilisation wurden astronomische Ereignisse beobachtet und aufgezeichnet. Der Auf- und Untergang der Sonne, die Bewegung der Sterne am Himmel sowie Sonnen- und Mondfinsternisse folgten alle so vorhersagbaren Mustern, dass alte Kulturen nicht anders konnten, als zu beobachten und zu versuchen zu verstehen, was am Himmel vor sich ging. Viele dieser Beobachtungen waren mit religiösen und kulturellen Überzeugungen verflochten.

Die alten Griechen interessierten sich sehr für Astronomie und waren in der Lage, einige erstaunliche Statistiken zu berechnen, wie z. B. die Größe der Sonne und ihre Entfernung von ihr. Während des Mittelalters, als die Astronomie in Europa kaum Fortschritte machte, wurde sie von persischen, arabischen und chinesischen Astronomen gefördert.

Während der Renaissance lebte das Interesse an der Astronomie in Europa wieder auf, und einige der berühmtesten Namen tauchten in Lehrbüchern auf. Um 1600 lebten und studierten Wissenschaftler wie Kopernikus, Galileo, Newton und Kepler Physik und Astronomie. Hunderte von Jahren später leitete das Weltraumzeitalter eine neue Ära in der Astronomie ein und ermöglichte den Bau gigantischer Teleskope, die sogar in die Erdumlaufbahn gebracht werden konnten, um Dinge zu beobachten, die zuvor unzugänglich waren.

Auf dem Gebiet der Astronomie werden noch heute große Entdeckungen gemacht. Das Hubble-Weltraumteleskop, das 1990 gestartet wurde, liefert weiterhin Daten und atemberaubende Fotos von Galaxien und Nebeln zurück zur Erde. Wie Sie auf dem Bildschirm sehen können, hat das Hubble-Weltraumteleskop ein Bild der Säulen der Schöpfung aufgenommen. Dieses Gebiet ist ein Nährboden für neue Stars.

Licht ist wesentlich mehr als das, was unsere Augen sehen können.

Elektromagnetische Strahlung ist eine Art von Energie, die Licht enthält. Objekte reflektieren oder werfen Licht in unsere Augen, wodurch wir sie sehen können. Elektromagnetische Strahlung kommt jedoch in einem weiten Bereich vor und unsere Augen können nur einen winzigen Bruchteil davon wahrnehmen. Sichtbares Licht besteht aus mehreren Lichtwellenlängen, die wir als unterschiedliche Farben wahrnehmen. Sichtbares Licht entspricht einer einzelnen Oktave im elektromagnetischen Spektrum, also einer Klaviertastatur. Objekte im Weltraum emittieren oder reflektieren neben anderen Wellenlängen ultraviolette (UV), infrarote, Mikrowellen- und Radiowellen. Wir brauchen spezielle Werkzeuge wie Mikrowellenteleskope und Gammastrahlenteleskope, um diese unsichtbare elektromagnetische Energie zu sehen.